Kraichtal hilft - Gemeinsam stark im Verein


Asyl in Kraichtal

Die erste Gemeinschaftsunterunft (GU) für Asylbewerber wurde im Mai 2015 von rund 100 Flüchtlingen bezogen. Die Bereitschaft zu ehrenamtlicher Hilfe seitens der Bevölkerung war überwältigend und es fanden sich schnell verschiedene Gruppen und Einzelpersonen, die Sprachkurse, Kinderbetreuung, Freizeitgestaltung, Integrationshilfen, Organisation von Sachspenden und vieles mehr anboten.

Begrüßung der ersten Flüchtlinge
Spontanes gemeinsames Musizieren

Die erste Anschlußunterbringung wurde im August in Oberöwisheim eingerichtet.

Eine GU in Münzesheim kam im Herbst dazu.

Gemeinsam mit der Stadt Kraichtal und ihren kooperativen hauptamtlichen Mitarbeitern konnten tragfähige Strukturen für die ehrenamtliche Arbeit gebildet werden.


Der Verein 'Kraichtal hilft e.V.'

Schnell wurde klar, dass die vielen Aktivitäten und Initiativen ein Forum brauchten, um sich auszutauschen, Informationen fließen zu lassen und alles sinnvoll zu koordinieren.

Von der ersten Stunde an hatte diese Aufgabe Melo Danze aus Bahnbrücken übernommen, der sich als Koordinator der ehrenamtlichen Helfer zur Verfügung gestellt hatte. Um diese wachsende Arbeit sinnvoll weiterführen zu können, wurde im Oktober 2015 der gemeinnützige 'Verein Kraichtal hilft e.V.' gegründet.

Die verschiedensten Aktivitäten rund um die Flüchtlingshilfe finden sich unter dem Dach des Vereins zusammen.

Doch hatte sich die Arbeit schon seit längerem verlagert. Einhergehend mit der Entwicklung in Kraichtal richteten sich die Aktivitäten der Helfer aber auch immer mehr auf die Menschen, die in den Anschlussunterkünften in Kraichtal oder in eigenen Wohnungen wohnen.

Neben Hilfen zum Spracherwerb, Kinderbetreuung, gezielten Integrationshilfen, Beschäftigungsangeboten für Erwachsene und dem Verwalten von Sachspenden sind auch die Öffentlichkeits- und Informationsarbeit sowie die Förderung der Völkerverständigung und der interkulturellen Akzeptanz erklärte Ziele der Vereins Kraichtal hilft.

Ausgehend von akuten Notsituationen der vielen Menschen, die vor Krieg, Gewalt und Unterdrückung zu uns gekommen sind, hat sich der Verein gegründet.

Wichtig - und in der Satzung verankert - ist es dem Verein aber, dass sein Handeln nicht auf Flüchtlinge beschränkt sein soll, sondern Hilfe ermöglicht werden soll, wo immer sie nötig ist.


Seitdem ist viel geschehen

Weitere AUs in mehreren Stadtteilen kamen hinzu.

Die GU's leerten sich wieder und wurden im Sommer 2017 geschlossen. Die letzten Bewohner sind Anfang August umgezogen in andere GU‘s oder Anschlussunterkünfte. Mitglieder des Vereins Kraichtal Hilft e.V. haben ihnen geholfen, ihre Habseligkeiten in ein Umzugsauto einzuladen, so dass sie in ihre neuen Unterkünfte transportiert werden konnten.Die Helfer des Verein hatten während der letzten beiden Jahren die Flüchtlinge in den GU‘s so gut wie möglich begleitet.

Und doch hatte sich die Arbeit auch seit längerem deutlich verändert. Einhergehend mit der Entwicklung in Kraichtal richteten sich die Aktivitäten der Helfer aber auch immer mehr auf die Menschen, die in den Anschlussunterkünften in Kraichtal oder in eigenen Wohnungen wohnen.

Eine Arbeit, die auch deshalb sinnvoll und befriedigend ist, weil diese Menschen länger vor Ort sind und Integrationsbemühungen nicht immer wieder durch spontane Verlegungen unterbrochen werden.

Der Verein unterstützt weiterhin den Deutschunterricht für Kinder und erwachsene Flüchtlinge.

Auch werden in Einzelfällen bei drohender Abschiebung Rechtsberatung und Rechtsbeistandkosten vor- oder mitfinanziert.

In besonderen Fällen übernimmt der Verein einen Teil der Beiträge für die Ferienbetreuung der Grundschulkinder. Dies geschieht nicht nur für Flüchtlingsfamilien sondern auch für sozial bedürftige Familien in Kraichtal.

Der Verein initierte und unterstützt Hausaufgabenbetreuungen an mehreren Kraichtaler Schulen. Auch dies nicht nur für Flüchtlingskinder sondern für alle Kraichtaler Kinder, bei denen ein entsprechender Bedarf vorliegt.

Ebenfalls unterstützt und investiert der Verein inkulturelle Integrationsprojekte. Wie zum Beispiel die über die Grenzen Kraichtals hinaus erfolgreiche Ausstellung ‚Eine Taube für Damaskus’. Oder ein Integrationsprojekt, das am 15. Oktober 2017 mit einem großen Ballettspektakel im Bürgerzentrum in Bruchsal seinen Höhepunkt feiert.

Verschiedene Familien in den Anschlussunterkünften oder eigenen Wohnungen werden durch Paten begleitet. Hier wird geholfen bei Arztbesuchen, Behördengängen, beim Einkaufen oder Knüpfen von sozialen Kontakten in den Gemeinden und vieles mehr. Hier bietet der Verein den Ehrenamtlichen finanzielle Unterstützung durch eine Beteiligung an den Fahrtkosten an.

Ein überregional bekanntes Projekt des Vereins ist das depot 25 in Menzingen. Hier können Sachspenden (gut erhaltene Kleidung, Schuhe, Taschen, Spielsachen) abgegeben werden und gegen eine Spende für den Verein Kraichtal hilft e.V. von jedem mitgenommen werden.

Dem Motto der Initiative 'Spenden - Staunen -Stöbern'  folgen Menschen aus weitem Umkreis, die das Projekt gerne unterstützen, Spaß haben am stöbern, froh sind, ihre nicht mehr benötigten Dinge regional abgeben zu können. Last not least ist das depot 25 zu einem Kommjnikationszentrum geworden, wo Neuigkeiten, Sorgen und Nöte aber auch Erfolge geteilt werden.

Die Aufgaben des Vereins sind vielfältig und in stetem Wandel begriffen. Bleibt zu hoffen und zu wünschen, dass er weiterhin Schritt halten kann!